Der Skulpturenpfad Böblingen - Sindelfingen 

12. Mai 2000

 

475 Jahre Bauernkriegsschlacht am Goldberg

Zum Gedenken an die Bauernkriegsschlacht am Goldberg 1525 haben sich die drei Schulen auf dem Goldberg, das Albert-Einstein-Gymnasium in Böblingen, die Evangelische Goldberggemeinde und die Kulturämter der beiden Städte zusammen mit sechs Künstler der Region im Frühjahr 1999 zu einem einzigartigen schul- und städteübergreifenden Projekt zusammengefunden.


Dabei entstand die Idee der Schaffung eines Skulpturenpfades als bleibende sichtbare Erinnerung an diese größte Tragödie hierzulande im vergangenen Jahrtausend.

 

In einer Projektwoche Anfang Februar 2000 erarbeiteten die Schüler der achten Klassen der beteiligten Schulen mit ihren Lehrern und den sechs Künstlern die Entwürfe zu den Skulpturen sowie weitere Möglichkeiten der Erinnerung, die nun am 12. Mai 2000 präsentiert bzw. in einer Ausstellung dokumentiert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7. Rudi Weiss  Bauernopfer  (Eichenholz und Eisen) 
Sindelfingen, Anfang Dresdner Str., Goldbergabhang


6. Guillermo de Lucca Villacis Bauernkrieg  (Basalt)
Sindelfingen, Kreuzung Dresdner Str../ Magdeburgerstr.

 

5. Karl Heger Mit Stiel und Stumpf  (Holz und Eisen)
Sindelfingen, Einmündung Weimarer Str. / 
Waldenbucher Str.

 

4. Daniel Mijic Ring  (Beton)
Böblingen, S.Bahn Station Goldberg, Vaihinmger Str.

 

3. Lutz Ackermann Ohne Titel  (Holz und Eisen)
Böblingen, Kreuzung Friedrich-Gerstlauer-Str. / 
Stuttgarter Str.

 

2. Sabina Hunger Konfrontation  (Beton/Mosaik)
Böblingen, Ludwig-Uhland-Schule, Galgenbergstr.

 

1. Bauernkriegsmuseum
Böblingen, Zehntscheuer beim Rathaus

 

 

 

Eiscafé Firenze
Eiscafé Firenze
Kreissparkasse Böblingen
Kreissparkasse Böblingen
Display für Medailen
Medaillenwand